Ghislaine Maxwell plädiert auf „nicht schuldig“ – und bleibt in Haft

Die langjährige Vertraute des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein kämpft in New York um ihre Freilassung. Doch das Gericht wollte sie nicht auf Kaution freilassen.

Ghislaine Maxwell: Sie bleibt im Gefängnis, Staatsanwaltschaft und Gericht sehen eine erhöhte Fluchtgefahr.
Ghislaine Maxwell: Sie bleibt im Gefängnis, Staatsanwaltschaft und Gericht sehen eine erhöhte Fluchtgefahr.Imago Images/Dan Herrick

Berlin-Ghislaine Maxwell, die langjährige Vertraute des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, hat am Dienstag vor einem New Yorker Gericht jede Beteiligung am Missbrauch abgestritten. Die 58-Jährige plädierte bei der Anhörung, zu der sie per Video in den Verhandlungssaal zugeschaltet war, auf „nicht schuldig“. Die Staatsanwaltschaft in Manhattan wirft ihr vor, minderjährige Mädchen für Epstein rekrutiert zu haben, die von dem Investmentbanker dann sexuell missbraucht wurden. Richterin Alison Nathan lehnte eine Freilassung Maxwells auf Kaution ab und nannte den 12. Juli 2021 als Datum für einen möglichen Prozessbeginn.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat