Ukraine-Flüchtlinge: Tafeln fühlen sich im Stich gelassen

Bei Deutschlands Tafeln kommt es aufgrund des enormen Ansturms zu Aufnahmestopps. Ein Grund: Viele ukrainische Kriegsflüchtlinge zählen zu den Hilfesuchenden.

In der Laib und Seele-Ausgabestelle in Berlin wird Essen verteilt. Angesichts des Ukraine-Kriegs stehen Tafeln bundesweit immer mehr unter Druck.
In der Laib und Seele-Ausgabestelle in Berlin wird Essen verteilt. Angesichts des Ukraine-Kriegs stehen Tafeln bundesweit immer mehr unter Druck.dpa/Christophe Gateau

Die Tafeln in Deutschland werfen den Behörden vor, ukrainischen Kriegsflüchtlingen teilweise zu wenig direkte Unterstützung zu geben. „Es kann nicht sein, dass Behörden auch im vierten Monat des Krieges Geflüchtete immer noch an die Tafeln verweisen, statt selbst helfen zu können“, sagte der Vorsitzende der Tafel Deutschland, Jochen Brühl, der Deutschen Presse-Agentur.

Einige Sozialämter schickten Geflüchtete direkt ohne vorherige Absprache zu den Tafeln, sagte Brühl. Andere würden den Menschen bis zur Auszahlung der ihnen zustehenden Sozialleistungen direkt helfen - etwa mit Geld oder Lebensmittelgutscheinen.

Die Tafeln selbst könnten nur „überbrückend und ergänzend“ unterstützen. „Wir helfen in Krisensituationen nach Kräften, aber wir können nicht die erste und einzige Anlaufstelle sein“, betonte Brühl. Verwiesen die Ämter die Menschen direkt an die Tafeln, dann entstehe das Missverständnis, sie seien dafür zuständig, von Armut betroffene Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen. Tafeln seien aber ein freiwilliges Zusatzangebot, keine staatliche Einrichtung.

Immer mehr Flüchtlinge nutzen die Tafeln – es kommt zu Aufnahmestopps

Auch das Bundessozialministerium nannte die Tafeln auf Anfrage ein „ergänzendes, karikatives Angebot der Zivilgesellschaft an Menschen mit finanziellen Problemen“. Dies gelte auch für Geflüchtete aus der Ukraine. Sie erhielten seit 1. Juni Zugang zur Mindestsicherung nach Sozialgesetzbuch II.

Zudem seien Tafeln aber Orte der Begegnung, so das Ministerium weiter. Deshalb werde auch ein Projekt der Tafeln unterstützt, bei dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Gespräche geschult werden sollen. Sie sollen laut Ministerium mit den Menschen sprechen, die nach Lebensmitteln fragen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten die Betroffenen dadurch besser auf Sozialleistungsansprüche hinweisen und sie unterstützen können. „Die tatsächliche Inanspruchnahme bestehender Sozialleistungsansprüche trägt letztlich auch zur Entlastung der Tafeln bei“, so die Ministeriumssprecherin.

Viele Tafeln haben bundesweit zuletzt aufgrund des Ukraine-Kriegs, der steigenden Lebensmittelpreise und der höheren Energiekosten einen hohen Zulauf erlebt. Etliche hätten deswegen bereits Aufnahmestopps verhängt.