Selenskyj attackiert Amnesty nach kritischem Bericht über ukrainische Armee

Amnesty International rechtfertige Russland, so Wolodymyr Selenskyj. Die NGO hatte der ukrainischen Armee vorgeworfen, Zivilisten unnötig gefährdet zu haben.

Wolodymyr Selenskyj besucht einen Hafen in Chornomork während der Verladung von Getreide auf ein türkisches Schiff.
Wolodymyr Selenskyj besucht einen Hafen in Chornomork während der Verladung von Getreide auf ein türkisches Schiff.AP

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Amnesty International nach Kritik an der Taktik der ukrainischen Armee scharf attackiert. Die Menschenrechtsorganisation wolle „eine Amnestie für den terroristischen Staat (Russland) erlassen und die Verantwortung vom Aggressor dem Opfer zuschieben“, sagte Selenskyj am Donnerstag in seiner täglichen Ansprache.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine sei „ungerechtfertigt, invasiv und terroristisch“, sagte der Präsident weiter. „Wenn jemand einen Bericht anfertigt, in dem Opfer und Angreifer gewissermaßen auf eine Stufe gestellt werden, wenn gewisse Dinge über das Opfer analysiert und die Taten des Angreifers ignoriert werden, dann kann das nicht toleriert werden.“

Amnesty International hatte der ukrainischen Armee in einem am Donnerstag vorgelegten Bericht vorgeworfen, durch ihre Militärtaktik unnötig Zivilisten gefährdet zu haben. Die Soldaten hätten „wiederholt aus Wohngebieten heraus operiert“, erklärte Janine Uhlmannsiek, Expertin für Europa und Zentralasien bei Amnesty International Deutschland. Das ukrainische Vorgehen sei „ein Verstoß gegen humanitäres Völkerrecht“, das nicht durch den „völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieg“ gerechtfertigt werde.

Amnesty stellte klar, dass die ukrainische Verteidigungstaktik „in keiner Weise“ die „vielen wahllosen Schläge des russischen Militärs mit zivilen Opfern“ rechtfertige. Die Menschenrechtsorganisation bezeichnete Russlands Angriffe als „Kriegsverbrechen“.