Frauenquote: CDU stellt heute die Weichen

Das Modell sieht vor, dass Parteivorstände ab der Kreisebene bis 2025 zur Hälfte mit Männern und Frauen besetzt sein müssen.

Die CDU berät heute über die Einführung einer innerparteilichen Frauenquote.
Die CDU berät heute über die Einführung einer innerparteilichen Frauenquote.dpa

Nach jahrelanger Debatte stellen die CDU-Spitzengremien am Mittwoch die Weichen für die Einführung einer verbindlichen innerparteilichen Frauenquote. Präsidium und Vorstand der CDU beraten in Berlin abschließend über den Antrag, den sie den Delegierten des Bundesparteitags im September zu diesem Thema vorlegen wollen. Parteichef Friedrich Merz hatte sich in der Vergangenheit skeptisch zu Frauenquoten geäußert. Es gilt nun aber als denkbar, dass er sich einen Quoten-Vorschlag zu eigen macht.

Grundlage soll das Modell sein, das der Vorstand bereits 2020 beschlossen hatte - das dann aber wegen der Corona-Pandemie nie einem Bundesparteitag zur Abstimmung vorgelegt wurde. Das Modell sieht vor, dass schrittweise bis 2025 Parteivorstände ab der Kreisebene je zur Hälfte mit Männern und Frauen besetzt sein müssen. Die Einführung der Quote war ein Hauptanliegen der damaligen Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, das das Projekt gegen erheblichen Widerstand in Teilen der Partei durchboxen musste.